Komfortrechner

    WiHi-Komfort-Rechner_ab 01.01.19

    WiHi-Komfort-Rechner_ab 01.07.19

    Bitte unbedingt beachten!:

    Eventuell innerhalb des Jahres 2019 erfolgende Stundenentgelterhöhungen sind noch nicht bekannt und somit in beiden Komfort-Rechnern nicht berücksichtigt.

     

    Info zum Komfort-Rechner ab 01.01.2019:

    Der Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung (ebenso der Zusatzbeitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung) wird zu gleichen Teilen vom Arbeitgeber und Versicherten getragen.

    Der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung wurde um insgesamt 0,5 Prozentpunkte gesenkt.

    Der Beitrag zur Pflegeversicherung wurde um insgesamt 0,5 Prozentpunkte angehoben.

     

    Info zum Komfort-Rechner ab 01.07.2019:

    Die Obergrenze für Midijobs (derzeit 850 Euro) wurde mit Wirkung ab 01.07.2019

    auf 1.300 Euro angehoben.

     

     

    KOMFORT-RECHNER für wissenschaftliche und studentische Hilfskräfte

    Der Komfort-Rechner soll dazu dienen, wissenschaftlichen und studentischen Hilfskräften einen Überblick über ihren Verdienst unter Einbeziehung der Regelungen über geringfügige Beschäftigungen zu geben sowie den Hochschuleinrichtungen eine Hilfe bei der Kalkulation zu sein.

    Wir bitten, zu berücksichtigen, dass

    - der Komfort-Rechner nicht alle möglichen Fälle berücksichtigen kann

    - der Komfort-Rechner die Jahressonderzahlung nicht berücksichtigt

    - eine rechtliche Gewähr für die Richtigkeit nicht übernommen werden kann

    - Haftungsansprüche ausgeschlossen sind.

    Information

    Sozialversicherungsbeiträge für den Arbeitgeber:

    Die für den Arbeitgeber anfallenden Beiträge zu den einzelnen Sozialversicherungszweigen (ggf. Rentenversicherung, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Arbeitslosenversicherung) sind in den Gesamtsummen unter der Rubrik 'Arbeitgeberbelastung' enthalten; sie resultieren aus den im Komfort-Rechner insgesamt gemachten Angaben/gekennzeichneten Felder.

    Information zur kurzfristigen Beschäftigung

    Der Komfortrechner kann leider die Möglichkeit einer kurzfristigen Beschäftigung nicht abbilden.

    Eine kurzfristige Beschäftigung liegt vor, wenn die Hilfskraft im Kalenderjahr insgesamt höchstens für drei Monate beschäftigt ist. Sollte das Entgelt über 450 € liegen, darf die Beschäftigung zudem nicht "berufsmäßig" ausgeübt werden. Keine Berufsmäßigkeit liegt regelmäßig bei studentischen Hilfskräften sowie wissenschaftlichen Hilfskräften mit Bachelor-Abschluss vor.

    Sofern die Voraussetzungen für eine kurzfristige Beschäftigung erfüllt sind, müssen weder von Seiten der Hilfskraft noch von Seiten des Arbeitgebers Sozialversicherungsbeiträge abgeführt werden.