Dienstreisen & private Reisen

zurück zur vorherigen Seite

Nach Entscheidung der Universitätsleitung werden ab sofort Dienstreisen, unabhängig von Status des Beschäftigten, Reisedatum und Reiseziel bis auf Weiteres nicht mehr genehmigt.

Bei bereits genehmigten Dienstreisen appellieren wir an Sie, zur Minimierung des Infektionsrisikos und zu Ihrem eigenen gesundheitlichen Schutz, auf die Durchführung der Reise zu verzichten, sofern diese aufgrund Ein- bzw. Ausreiseverboten überhaupt möglich wäre.

Kosten, die infolge der Stornierung von Dienstreisen entstehen sind selbstverständlich reisekostenrechtlich erstattbar. Bitte unternehmen Sie diesen Fällen alles, um die Stornierungskosten so gering wie möglich zu halten. Hierzu gehört u.a. die rechtzeitige Stornierung von Hotelbuchungen, Bahnfahrkarten und Flugtickets.

Die Erstattung der Stornierungskosten erfolgt bei Bediensteten über einen Antrag auf Reisekostenvergütung unter Beifügung der entsprechenden Belege und Zahlungsnachweise.

Der Arbeitgeber kann Privatreisen nicht verbieten. Es wird jedoch dringend von Reisen und privaten Aktivitäten in Risikogebieten abgeraten. Allerdings kann für den Fall, dass eine Beschäftigung nicht erfolgen kann, weil der/den Beschäftigten ein Verschulden trifft (z.B. Reisen in bekannte Risikogebiete, Besuch von Großveranstaltungen) die Lohnfortzahlung entfallen, so dass der/die Arbeitnehmer/in für Zeiten der Quarantäne oder Krankheit keinen Arbeitslohn erhält. Generell bittet die Universität darum, auch bei privaten Aktivitäten mit der aktuellen Situation verantwortungsvoll und umsichtig umzugehen.